Zu Chi-Gong Übungen gehören im wesentlichen drei Elemente:   1. Der Körper (Shen), das heißt die Haltung des Körpers und seine Bewegungen,     um Entspannung zu erreichen.   2. Der Atem (Xi), das heißt, die Technik des Atmens.   3. Das Herz (Xin), das heißt, Konzentration und autosuggestive Vorstellungen. Das entsprechende chines. Zeichen für "Herz" meint hier nicht das  körperliche  Organ, sondern die gedankliche Ebene.      Der Körper Chi Gong kann im Stehen, Sitzen, Liegen geübt werden und natürlich auch gemisch. Die richtige Körperhaltung ist Voraussetzung für das richtige Verhältnis um Anspannung und Entspannung und für das Aktivieren des Chi.   Der Atem   Es gibt viele Atemtechniken. Sie sind alle aus der Erfahrung entwickelt worden und können deswegen von jedem gelernt und als angenehm empfunden werden. Es gibt z.B. die Atembeobachtung, das Brustatmen, das Bauchatmen und das gemischte Atmen. Beim Bauchatmen existieren mehrere Techniken, zum Beispiel das natürliche und das paradoxe Bauchatmen. Beim natürlichen Bauchatmen dehnt sich der Unterbauch beim Einatmen, beim paradoxen Bauchatmen, das bereits eine höhere Stufe darstellt, wird der Unterbauch beim Einatmen eingezogen und beim Ausatmen gedehnt. Eine weiter Stufe bildet das Hautatmen oder das Embryo-Atmen, das von manchen als Nichtatmen bezeichnet wird. Bei ihm ist ein Atemvorgang nicht mehr wahrnehmbar. Bei dieser Technik übernimmt vermutlich die Haut die Hauptarbeit des Atmens. Außerdem ist der Stoffwechsel verlangsamt, dass besonders wenig Sauerstoff nötig wird.     Das Herz   Es bezeichnet die Konzentration auf den Körper, seine Bewegungen und seine Atmung; ferner eine Art der Beobachtung des Chi, seiner Bewegung und der Umgebung im weitesten Sinn. Während der Übung nehmen wir ständig wahr, was im Körper vor sich geht, wie sich Empfindungen, beispielsweise wärme oder Kältegefühl  entwickeln. Die richtige Atemtechnik beeinflusst auch unsere Konzentration und unsere Vorstellungen. Atmen wir beispielsweise nicht nach den Prinzipien des  Chi-Gong, also auf natürliche Weise, sondern hektisch, angestrengt und unregelmäßig, beginnt das Herz schneller zu arbeiten, wir werden mit der Zeit aufgeregt, nervös und dadurch auch unkonzentriert.     Man kann also sagen, dass diese drei Elemente in gleichem Maße wichtig sind und keines vernachlässigt werden darf.       DIE GRUNDLAGEN DES CHI-GONG